Quizfragen

  • Was sind Herz-Biomarker?
    Das sind Proteine des Herzgewebes, die bei mechanischem Reiz oder Schädigung der Herzmuskelzellen ins Blut übergehen und damit in der Diagnose von Herzkrankheiten eine wichtige Rolle spielen.
  • Was ist ein Herzinfarkt?
    Durch eine Verengung oder komplette Verlegung eines der blutversorgenden Gefäße des Herzens kommt es in den durch das Gefäß versorgten Regionen zu einer Unterversorgung mit Sauerstoff und Herzmuskelzellen beginnen abzusterben.
  • Wie erkennt man einen Herzinfarkt?
    Brustschmerzen UND Veränderungen im EKG UND Biomarker im Blut
  • Wie oft schlägt das Herz eines Erwachsenen pro Minute in Ruhe?
    60 -100 Mal.
  • Was ist ein EKG?
    Mithilfe eines EKGs wird die elektrische Aktivität des Herzens dargestellt. Damit können Aussagen über den Rhythmus und die Herzgröße gemacht werden oder ein Herzinfarkt diagnostiziert werden.
  • Wozu wird das Blut nach der Abnahme zentrifugiert?
    Um das Blut in seine Bestandteile zu trennen. Durch die schnelle Rotation in der Zentrifuge entsteht eine Fliehkraft. Dadurch sammeln sich die festen bzw. schweren Bestandteile des Blutes im unteren Teil des Röhrchens und der flüssige Bestandteil des Blutes befindet sich im oberen Bereich des Röhrchens.

  • Wie nennt man die unterschiedlichen Bestandteile des Blutes, die nach der Zentrifugation aufgetrennt sind?
    Den flüssigen Teil des Blutes nennt man Serum oder Plasma. Im festen Teil befinden sich die Blutzellen (Erythrozyten, Leukozyten und Thrombozyten).
     
  • Welche Funktionen besitzen die Blutzellen?
    Erythrozyten (rote Blutkörperchen) transportieren Sauerstoff von der Lunge zu den Organen. Sie sind ebenso für den Abtransport des Kohlendioxyds verantwortlich. Leukozyten (weiße Blutkörperchen) gehören zu unserem Immunsystem und sorgen somit für die Abwehr von Krankheitserregern und körperfremden Strukturen. Bei einer Verletzung der Blutgefäße heften sich Thrombozyten (Blutplättchen) an das umliegende Gewebe an und verschließen somit die Verletzung.
  • In welchen biologischen Proben können Biomarker nachgewiesen werden?
    Urin, Serum, Plasma, Gewebeproben.
     
  • Wofür wird im Labor flüssiger Stickstoff verwendet? Welche Temperatur hat er?
    Flüssiger Stickstoff hat eine Temperatur von -196°C. Bevor biologische Proben (Blut, Urin, Zellen, Proteinlösungen, Gewebe…) eingefroren werden, müssen sie mit flüssigen Stickstoff „schock-gefroren“ werden. Damit werden alle Stoffwechselreaktionen sofort abgestoppt. Außerdem wird er zur langfristigen Lagerung von biologischen Proben verwendet.
  • Wie kann man ohne Blutabnehmen den Sauerstoffgehalt im Blut messen?
    Durch die Pulsoxymetrie. An Finger, Ohrläppchen oder Stirn wird mit Hilfe einer kleinen Infrarotlichtquelle und einem Photosensor die Absorption von Licht gemessen. Der rote Blutfarbstoff (Hämoglobin) in den roten Blutkörperchen hat unterschiedliche Absorptionseigenschaften, je nachdem ob Sauerstoff daran gebunden ist oder nicht. So lässt sich der Anteil des Hämoglobins bestimmen, an den Sauerstoff gebunden ist, normalerweise 96-100%.
     
  • Wo kann man den Herzschlag spüren?
    Am Handgelenk (Daumenseite innen), am Hals, an der Brustwand (Herzspitze, 5. Rippenzwischenraum links).
     
  • Wieviel Mikroliter passen in einen Liter?
    Eine Million (1.000.000)
  • Warum werden für die Forschung gerne Schweine-Herzen verwendet?
    Diese sind den menschlichen Herzen von der Größe und von den versorgenden Blutgefäßen am ähnlichsten.
  • Welche Teile eines Schweine-Herzens werden beim Menschen für die Behandlung von Krankheiten verwendet?
    Die Herzklappen. Diese bindegewebigen Strukturen werden auf Halteapparate montiert und können im Fall einer Undichtigkeit oder Enge einer Herzklappe eingesetzt werden.